Outsourcing Sculptures

Action in a basin at KIT Karlsruhe, September 2021

Action on the Zoobrücke in Karlsruhe, July 2020

Kreuzung Kaiser, action exhibition on the old meteorology station.

Kreuzung Kaiser (FR)

Je marchais vers le nord pour me rendre à l’atelier de l’Académie des Beaux-arts de Karlsruhe. Le ciel était gris, couvert d’un étrange voile qui fait plisser les yeux pour s’habituer à la lumière.
Depuis plusieurs matinée maintenant, je croise un étrange reliquaire, une boite en verre vide coiffée d’un toit richement décoré en fer forgé. Le reliquaire fixe mon regard au croisement de la kaiserallee et de la rheinhold-frank strasse. Il se trouve à l’extrémité d’une pelouse soignée, d’un vert contrastant avec l’édifice religieux qui se trouve derrière.

L’observation attentive de l’objet mène à cette question simple: « A quoi sert-il? »

Pour moi, la réponse ne fait pas de doute, ce pavillon baroque ne peut qu’être habité par des sculptures.
Dans cette boite vide, cette page blanche j’imagine les possibilités tridimensionnelles qu’il offrirait avec ces dimensions restreintes: 120cm de haut, 45cm de large, 45cm de profondeur.
La nuit tombée, je coupe les fils d’aciers qui gardait la boite en verre scellée, place une sculpture, un arbre blanc, en fer et en plâtre, et ferme le cadenas.

Intéressé par cette émanation fantomatique dans une atmosphère glaciale de décembre, j’ai décidé de réitérer la surprise que provoque cette expérience en organisant des exposition sauvages.
L’expérience aura duré 11 semaines, 5 sculptures de 5 différentes personnes ont pu être exposé jusqu’à la condamnation du site par les services techniques de la ville.

Exposant:

Paul Friedrich Millet ,Max Coulon
Nina Lehrheuer, Janis Zeckai, Edgar Unger


du 22/11/2020 au 20/01/2021

Paul F. Millet

Kreuzung Kaiser (DE)

Ich ging nach Norden. Auf dem Weg zum Atelier der Karlsruher Akademie der Bildenden Künste. Der Himmel war grau, bedeckt mit einem seltsamen Schleier, der die Augen zwingt zu blinzeln, um sich an das diffuse Licht zu gewöhnen.
Seit einigen Vormittagen fällt er mir auf, ein seltsamer Reliquienschrein, ein leerer Glaskasten mit einem reich verzierten schmiedeeisernen Dach. Der Reliquienschrein fängt meinen Blick, lenkt in auf die Kreuzung der Kaiserallee und der Rheinhold-Frank Strasse. Er steht am Ende einer gepflegten Rasenfläche, deren Grün einen Kontrast zu dem dahinter liegenden Sakralbau bildet.

Die sorgfältige Betrachtung des Objekts führt zu der einfachen Frage: « Wozu dient es? »

Für mich ist die Antwort eindeutig: Dieser barocke Pavillon muss von Skulpturen bewohnt werden.
In dieser leeren Box, diesen vier leeren Seiten, stelle ich mir die dreidimensionalen Möglichkeiten vor, die sie mit diesen begrenzten Maßen bieten würde: 120cm hoch, 45cm breit, 45cm tief.
Bei Einbruch der Dunkelheit schneide ich die Stahldrähte durch, die den Glaskasten versiegelt hielten, platziere eine Skulptur, einen weißen Baum, aus Eisen und Gips, und schließe das Schloss.

Gefesselt von dieser geisterhaften Ausstrahlung in der eisigen Dezemberatmosphäre, beschloss ich, das Momentum dieser Erfahrung zu wiederholen, indem ich wilde Ausstellungen organisierte.
Das Experiment dauerte 11 Wochen, 5 Skulpturen von 5 verschiedenen Personen konnten ausgestellt werden, bis der Standort von den technischen Diensten der Stadt geräumt wurde.

Austellende:

Paul Friedrich Millet, Max Coulon
Ninya Lehrheuer, Janis Zeckai, Edgar Unger

von 22/11/2020 zu 20/01/2021

Paul F. Millet